Amerika-Panorama

12. Juli 2009

Michigan

Abgelegt unter: USA — Tags:, , , , — Remo Nemitz @ 18:05

In Michigan ist mittlerweile die Tourismusbranche der größte Wirtschaftzweig des amerikanischen Bundesstaates. Hier gibt es für die Touristen ein besonders breites Angebot der unterschiedlichsten Sehenswürdigkeiten und Attraktionen zu sehen.
Besonders Museenliebhaber kommen in Michigan ganz auf ihre Kosten. Da es hier einige von denen gibt. Eines der interessantesten wäre das African World Museum in Lansing. Dort gibt es alles über das Leben der afrikanisch stämmigen Einwohner der USA zu erfahren. Ebenfalls einen Besuch wert ist das R.E. Olds Transportation Museum. Das Highlight dieses Museums ist das erste Oldmobile aus dem Jahre 1897 welches von der Automobilfabrik Ramson Eli Olds und Frank G. Clark hergestellt worden war.
Der älteste botanische Garten in den ganzen Vereinigten Staaten befindet sich in Lansing. Der W. J. Beal botanischer Garten wurde im Jahre 1873 angelegt.
Greenfield Village in Dearborn ist ein absolutes Muss. Hier wurden berühmte Gebäude des Landes im verkleinerten Maßstab original kopiert. So kann man in Greenfield Village z. b. die Fahrradwerkstadt der Gebrüder Wright besichtigen oder das erste Ford Gebäude. Es gibt hier sogar die Laboratorien von Thomas Alva Edison zu sehen.

2. April 2009

Vulkanausbruch in Alaska

Abgelegt unter: USA — Tags:, , , , , — Remo Nemitz @ 17:42

Im US-Staat Alaska ist der Vulkan Mount Redoubt erneut ausgebrochen. Anchorage blieb jedoch laut dem Vulkan-Observatorium in der Stadt von der mehr als 15 Kilomter hohen Asche- und Rauchwolke verschont, da der Wind aus südlicher Richtung kam. Trotzdem wurde die Bevölkerung von Anchorage durch den Wetterdienst aufgefordert, aufgrund möglichen Ascheregens Türen und Fenster geschlossen zu halten.

Der Vulkan Mount Redoubt ist 3100 Meter hoch und befindet sich ca. 160 Kilometer im Südwesten von Anchorage, seit letztem Sonntag ist er wieder aktiv. Zuletzt zeigte er eine viermonatige Aktivität in den Jahren 1989 und 1990. Damals kam es zu einer Beinahe-Katastrophe als die Aschewolke die Triebwerke eines KLM-Flugzeuges mit 231 Personen an Bord verstopfte. Glücklicherweise konnten die Motoren wieder gestartet werden und die Maschine landete sicher.
Bei der aktuellen Explosion stieg die Aschewolke zum Teil 20 Kilomter hoch, der Flughafen in anchorage wurde wegen möglicher Gefahren für den Luftverkehr vorübergehend geschlossen. Ausserdem kam es zu einem Schlammstrom.
Alaska Airlines nahm ihre Flüge nach Anchorage einem Tag Unterbrechung wieder auf. Erst vor kurzem verlegte die USA Frachtflugzeuge, da die Flüge in den Irak und nach Afghanistan nicht durch Ausbrüche des Vulkan Redoubt gefährdet werden sollten.

8. März 2009

Delta Air Lines: neue Flugverbindung zwischen Zürich und New York

Abgelegt unter: USA — Tags:, , , , , — Remo Nemitz @ 16:56

Am 9. Juni 2009 nimmt Delta Air Lines eine neue direkte Langstreckenverbindung zwischen Zürich und dem Flughafen JFK in New York auf. Die tägliche Abflugzeit in Zürich ist um 14.30 Uhr, New York wird um 17.30 Uhr Ortszeit erreicht. Der Abflug am New Yorker Flughafen JFK findet um 22.00 Uhr statt, Zürich wird um 12.40 Uhr am folgenden Tag erreicht.

Vom New Yorker Flughafen John F. Kennedy gibt es mehr als 40 Direktflüge zu US-amerikanischen Zielen, nach Mittelamerika, Kanada und in die Karibik. Die neue Delta-Verbindung zwischen Zürich und New York soll eine Ergänzung zu bestehenden Direktverbindung  zwischen Atlanta und Zürich sein.

2. März 2009

Brasilien fordert Milliardenstrafgeld für die USA

Abgelegt unter: Brasilien, Südamerika, USA — Tags:, , , , — Remo Nemitz @ 22:19

Im Streit über nationale Förderungen für die US-amerikanische Baumwollindustrie wird von Brasilien eine Milliardenstrafe gegen die USA angestrebt. Brasiliens Botschafter bei der WTO (World Trade Organisation), Robert Azevedo, forderte nach einem Treffen mit der US-Delegation in Genf eine Strafe von bis zu 2,5 Milliarden Dollar.

Der Baumwollstreit zwischen Brasilien und den USA besteht bereits seit dem Jahr 2002. Im Jahr 2008 gab die  WTO einer Klage Brasiliens statt, die besagte, dass brasilianische Baumwollfarmer durch die US-Suventionen für die heimische Baumwollproduktion benachteiligt werden. Die WTO verpflichtete die USA ihrer Subventionsregeln zu ändern.

Nach Ansicht der Regierung Brasiliens hat die USA haben die geforderten Schritte nicht ergriffen. Am 30.April 2009 will die WTO daher über die Strafhöhe gegen die USA entscheiden.

Die Baumwollsubventionen der USA sind für zahlreiche Entwicklungs- und Schwellenländer problematisch, da sie den Marktsituation für Produzenten in ärmeren Länder (vor allem in Afrika) verschlechtern. Globalisierungskritische Organisationen halten die Subventionspolitik der USA ebenfalls für unfair.

27. Februar 2009

Ecuador / USA: Spannungen über Drogenhandel

Abgelegt unter: Ecuador, Südamerika, USA — Tags:, , , , — Remo Nemitz @ 23:51

In den diplomatischen Beziehungen zwischen den USA und Ecuador treten zunehmend Spannungen auf. Ecuador wies innerhalb eines Monats bereits den zweiten US-Diplomaten aus. Nach Aussagen von Ecuadors Aussenminister Fander Falconi habe sich der Diplomat in “interne Angelegenheiten” des Landes eingemischt. Er bekam 48 Stunden Zeit, um Ecuador zu verlassen.

Der Grund ist wohl ein Konflikt über ein von den USA bezahltes Programm zur Eindämmung des Drogenhandels in Ecuador sein. Bereits am 7. Februar wies Präsident Rafael Correa den ersten US-Diplomaten aus. Die Vorwürfe gegen ihn lauteten, dass er für die ecuadorianischen Polizei den Kommandanten einer Anti-Drogen-Einheit bestimmen wollte.

Das Aussenministerium der USA bezeichnete die erneute Ausweisung eines ihrer Diplomaten als ungerechtfertigt. Zwar wollen die USA angemessen reagieren, aber auch weiterhin mit Ecuador bei der Drogenhandel-Bekämpfung zusammenarbeiten.

« Neuere Artikel

Powered by WordPress ( WordPress Deutschland )