Amerika-Panorama

10. Januar 2010

Kanada

Abgelegt unter: Nordamerika — Tags:, , , , , — Remo Nemitz @ 12:09

Der nordamerikanische Bundesstaat Kanada ist nach Russland flächenmäßig das zweitgrößte Land der Welt und fast so groß wie ganz Europa. Mit über 200.000 km ist die kanadische Küstenlinie die längste weltweit. Allerdings leben in Kanada nur etwa 3,2 Einwohner pro Quadratkilometer, wodurch das Land prozentual zu den am dünnsten besiedelten gehört. Nahezu 80% aller Kanadier leben in den Ballungsräumen der Städte im Süden des Landes, vorwiegend in und um Toronto, Montréal und die Hauptstadt Ottawa im Südosten, sowie Vancouver im Südwesten. Der Rest des Landes besteht aus seiner größten und bedeutendsten Sehenswürdigkeit, der weitläufigen und zu großen Teilen noch nahezu unberührten Natur.

Das Klischee der „Holzfäller-Romantik“, das viele mit einem Trip nach Kanada verbinden, kann ohne weitere Probleme in die Wirklichkeit umgesetzt werden. Ein Blick in den Reiseführer zeigt: Auf seiner Reise in die Wildnis hat man in Kanada die Auswahl zwischen 43 National- und mehr als 1500 Provinzparks, darüber hinaus gibt es noch zahlreiche weitere Naturschutzgebiete mit riesigen Waldbeständen. Das Klima in Kanada ist eher kühl und ist je nach Entfernung zum Ozean maritim oder kontinental geprägt. Der Tierbestand des Landes ist sehr groß und artenreich, arktische Tiere wie Wale und Eisbären sind genauso vertreten wie Elche, Schwarz-und Braunbären. Im Sommer  gesellen sich außerdem um die fünf Milliarden Zugvögel zu den Waldbewohnern.

Die kanadische Kultur ist stark von dem Umstand geprägt, dass Kanada ein klassisches Einwandererland ist. Die indigene Bevölkerung, bestehend aus den so genannten „First Nations“ (Indianern) und den Inuit, wurde seit dem frühen 17. Jh. durch eine rasant anwachsende Zahl europäischer Siedler ergänzt und in die Minderheit gedrängt. Noch heute hat Kanada im Bezug auf die Gesamtbevölkerung die höchste Einwanderungsrate weltweit. Den größten Einfluss hatten in der Vergangenheit französische und britische Emigranten, was dazu führte, dass sowohl Englisch als auch Französisch offizielle Amtssprachen sind. Rund drei Viertel der frankophonen Bevölkerung leben im Großraum Québec. Seit einigen Jahren wandern auch sehr viele Chinesen ein, wodurch in den größeren Städten immer weiter wachsende Chinatowns entstanden sind.

Reisetipps für Städte- und Kulturinteressierte gibt es einige. Montréal wartet mit einer sehr hübschen Altstadt auf, Vancouver gilt als die schönste Stadt Kanadas. Zahlreiche Museen gibt es in allen größeren Städten, von denen jede eine Reise wert ist.

4. Dezember 2009

New York

Abgelegt unter: Nordamerika, USA — Tags:, , , , — Remo Nemitz @ 10:47

New York liegt an der Ostküste der Vereinigen Staaten von Amerika und ist mit über acht Mio. Einwohnern unterschiedlichster Herkunft und Abstammung die größte und multikulturellste Stadt des Landes. Zudem ist die Weltstadt ein politisches, kulturelles und wirtschaftliches Zentrum, nicht nur im Bezug auf die USA, sondern weltweit. Die am Hudson River gelegene Stadt teilt sich in fünf Bezirke auf: Manhattan, die Bronx, Queens, Brooklyn und Staten Island. Die meisten Besucher zieht es auf ihrer Reise nach New York vor allem in den Stadtteil Manhattan, da dort fast alle weltberühmten Sehenswürdigkeiten der Metropole zu finden sind. Die berühmteste Attraktion ist wohl die Freiheitsstatue, die seit dem 19. Jh. auf einer kleinen Insel vor Manhattan liegt und Neuankömmlinge willkommen heißt.

Das Innere des Bezirks ist gleichermaßen faszinierend und einschüchternd. Wolkenkratzer wohin das Auge reicht, hupende Autos und hastende Menschenmassen prägen das Bild. Zu den meistbesuchten Reisetipps in New York gehört das 381 m hohe Empire State Building, das in der Fifth Avenue steht.  Weitere architektonische Highlights sind die Brooklyn Bridge, der Grand Central Terminal und zahlreiche Hightowers. Im Jahr 2012 wird am Ground Zero, wo bis zu den Terroranschlägen 2001 das World Trade Center stand, das 541 m hohe One World Trade Center fertiggestellt werden, welches dann das höchste Gebäude New Yorks sein und sich in die Liste der Sehenswürdigkeiten einreihen wird.

Wer eine Reise nach New York unternimmt, sollte sich keinesfalls das überwältigende Kulturprogramm entgehen lassen. In rund 500 Galerien und ca. 200 Museen werden rund ums Jahr die besten Kunstausstellungen gezeigt, auf den Bühnen der etwa 150 Theater die größten Dramen aufgeführt. Musicalfans kommen am berühmten Broadway voll auf ihre Kosten.

Nach anstrengenden Tagen und Nächten, in denen all die architektonischen und kulturellen Reisetipps erforscht wurden, bietet sich der Central Park, der auch das Klima in New York positiv beeinflusst, inmitten der Stadt an, um zu entspannen. Er ist einer der größten Parks der Welt und die grüne Lunge der Metropole. Einheimische und Besucher suchen das etwa 340 ha große Gebiet gerne und regelmäßig auf, um Sport zu treiben, zu Picknicken und einfach dem Lärm und der Hektik der Stadt zu entfliehen.

27. November 2009

Kuba

Abgelegt unter: Karibik, Kuba — Tags:, , , , , — Remo Nemitz @ 13:55

Die Karibikinsel Kuba ist ein immer beliebter werdendes Urlaubsziel. Sie liegt größtenteils im Atlantik, im Norden grenzt sie an den Golf von Mexiko. Kuba ist unmittelbarer Nachbar des US-Bundesstaats Florida und der mexikanischen Nordostküste, zudem tummeln sich um den Inselstaat herum weitere karibische Reise-Destinationen wie Jamaika, die Bahamas, die Dominikanische Republik, Haiti und Puerto Rico.

Dank seiner langen, bewegten und international aufmerksam verfolgten Geschichte ist der sozialistische Staat vielen Menschen weltweit ein Begriff. Die meisten verbinden Kuba mit dem idolisierten Guerilla-Kämpfer Che Guevara, mit dem langjährigen Herrscher Fidel Castro, mit Rum, Zigarren und unbeschwerter Lebensfreude unter der immer scheinenden Sonne. Tatsächlich sind die Kubaner ein sehr lebhaftes und temperamentvolles Volk, das viel und gerne tanzt, musiziert und trinkt. Die Inselbewohner sind aber auch ein sehr isoliertes, armes und streng überwachtes Volk, was man niemals vergessen sollte.

Seit sich Kuba nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, dem größten Verbündeten im Kampf gegen den Kapitalismus, touristisch auch der Welt außerhalb des Kommunismus öffnete, ist der Tourismus zum wichtigsten Wirtschaftszweig herangewachsen. Während der 40er und 50er Jahre des letzten Jahrhunderts unternahmen bereits die US-Amerikaner zahlreiche Reisen auf die Insel, da in den USA die Prohibition herrschte und man auf Kuba problemlos an Alkohol herankam, zudem florierten das Glücksspiel und die Prostitution.

Die Einreise aus den USA ist heutzutage aufgrund des sehr angespannten Verhältnisses der beiden Staaten nicht möglich, aus Mexiko, Kanada und Spanien landen aber regelmäßig Flugzeuge auf den kubanischen Flughäfen. Diese liegen unweit der großen Touristenzentren wie Varadero, Havanna, oder Cayo Coco. Die Hauptstadt Havanna ist mit ihren prächtigen Kolonialbauten, deren bröckelnde Fassaden das Flair Kubas widerspiegeln und den alten amerikanischen Autos definitiv sehenswert. Auch die Region um die Stadt Camagüey zählt zu den beliebten Ziele für eine Reise, da man hier auf den vielen kleinen Inseln tatsächlich noch menschenleere Strände finden kann.

Generell ist die Landschaft Kubas sehr vielfältig und so, wie man sie sich auf einer Karibikinsel vorstellt. Gleiches gilt für das Klima auf Kuba, die Strände und die Herzlichkeit der Einwohner. Lediglich ein Klischee wird nicht wirklich erfüllt: Innerhalb der Touristengebiete ist Kuba keine günstige Reisedestination. Die Preise ähneln denen in beispielsweise Spanien und man muss permanent aufpassen, nicht betrogen zu werden.

20. November 2009

USA

Abgelegt unter: USA — Tags:, , , , , — Remo Nemitz @ 11:36

Die Vereinigten Staaten von Amerika, kurz USA, sind eine Nation in Nordamerika. Die politische und wirtschaftliche Großmacht besteht aus 50 Bundesstaaten und ist mit einer Fläche von rund 9,6 Mio. km² das drittgrößte Land der Welt. Es ist schwer, die USA als Ganzes zu charakterisieren, da die Natur, die Zusammensetzung der Bevölkerung das Klima der USA und sogar die Kultur in den verschiedenen Landesteilen sehr unterschiedlich sind.

Viele Touristen zieht es auf ihrer Reise an die Ostküste, an der Städte-Highlights wie die Mega-Metropole New York und die Hauptstadt Washington D.C., sowie der Sonnenstaat Florida liegen. Eine weitere sehr beliebte Region für einen Urlaub in den USA ist der Bundesstaat Kalifornien, genau auf der anderen Seite des Kontinents, nämlich an der Westküste.

Zwischen den Küsten erstrecken sich faszinierende Landschaften, von schneebedeckten Gebirgen bis hin zu ausgedörrter Steppe. Allein mit den naturgegebenen Sehenswürdigkeiten der USA könnte man ganze Reiseführer füllen. Hinzu kommen faszinierende Städte, für die es wiederum Unmengen an Reisetipps gibt. Inmitten der Wüste des Bundesstaates Nevada beispielsweise liegt die unwirkliche Glitzer- und Spielerstadt Las Vegas. Sie ist berühmt-berüchtigt für ihre Casinos, unkomplizierte Eheschließungen und die vielen Nachbauten europäischer Sehenswürdigkeiten. Wer es etwas entspannter mag, sollte auf seiner Reise das kalifornische San Francisco ansteuern. In der früheren Hippie-Stadt geht es sehr tolerant zu, Schusswaffen sind verboten und an jeder Ecke findet man kleine, alternative Geschäfte und Galerien. Im wahrsten Sinne „heiß“ ist es in Miami, im Süden Floridas. Die Bevölkerung besteht zu großen Teilen aus Latinos und Einwanderern aus der Karibik, die Temperaturen sind den ganzen Sommer über sehr hoch und es wird gefeiert ohne Ende.

Totale Ruhe und Entspannung findet man bei einem Urlaub in den USA am besten, wenn man  seine Reise mit einem eigenen Wagen unternimmt und die vielen Nationalparks ansteuert. An Orten wie dem Grand Canyon, die in jedem Reiseführer stehen, wird man zwar eher selten Einsamkeit erleben können, doch die Naturreservate sind so vielfältig und groß, dass jeder einen schönen Platz für sich finden kann.

Egal, ob man sich lieber auf die Städte oder die Natur konzentrieren möchte, man sollte sich auf jeden Fall vor dem Abflug überlegen, welche der zahlreichen Reisetipps oberste Priorität haben. Denn alle wird man definitiv nicht sehen können, dafür sind die USA zu groß und vielfältig.

Powered by WordPress ( WordPress Deutschland )